Hundejause: Die perfekte Hundenahrung aus der Sicht eines Vierbeiners

Hundejause: Die perfekte Hundenahrung aus der Sicht eines Vierbeiners

PR Sample. Der Artikel beinhaltet Werbung. Fotocredit: WinniesWelt, Hundejause, Pixabay

 

Hallo, mein Name ist Daisha, ich wohne mit meinem Herrchen in einem schönen Haus mit Garten und meine große Leidenschaft ist das Essen. Guckt nicht so, ich bin mir sicher der ein oder andere von euch mampft auch gerne Leckereien. Bis vor einiger Zeit gingen wir noch zu zweit durch dick und dünn, wobei das dick wohl eher mich betrifft. Doch nun haben wir Familienzuwachs bekommen. Mein zweibeiniger bester Freund hat sich ein Frauchen angelacht. Anfangs war ich skeptisch, ob sie mir wohl meine Hundejause wegstibitzen würde, aber die Angst war unbegründet. Hundefutter scheint nicht so ihrs zu sein. Sie bevorzugt vegetarisch. Also das gesunde Grünzeugs was ich sowieso nicht leiden kann. Pfuh da habe ich noch mal Glück gehabt. Eines Tages habe ich die beiden dabei ertappt, wie sie über meine Ernährung gesprochen haben. Da wurde ich hellhörig. Da ich nicht mehr die Jüngste bin und eventuell ein, zwei Gramm zugenommen habe (eigentlich ist es nur mein Winterfell) hat sich Herrchen entsetzliche Sorgen gemacht. Sie haben darüber diskutiert ob, was und wieviel ich essen sollte und ob eine Diät (!) richtig wäre. Ich dachte meine behaarten Ohren haben sich verhört. DIÄT? Was soll der Mist? Ich persönlich finde mein Herrchen hat alles richtig gemacht und ich als Hund werde mich wohl mit Hundefutter auskennen. Wenn man es genau nimmt bin ich eigentlich sogar Experte. Um meiner Familie und ganz vielen anderen Hundebesitzern bei der Ernährung von uns Fellnasen zu helfen habe ich beschlossen diesen Artikel zu schreiben, um euch einmal 5 Fakten aus meiner kaltschnäuzigen Sicht zu schildern.

Fakt 1: Ich kann mein Hundefutter leider nicht selbst kaufen!

Bevor es ins Eingemachte geht möchte ich, dass ihr uns Vierbeiner besser versteht. Wir geben es zwar nicht gerne zu, aber wir sind auf euch angewiesen. Wir können nicht einfach in den Laden tapsen und uns die Hundejause holen, die wir gerne hätten. Darüber hinaus können wir euch auch nicht sagen, was wir wollen. Also habe ich schon öfters versucht mein Herrchen mit Blicken zu hypnotisieren, um Leckerlis zu bekommen, klappt aber nicht immer. Und das neue Frauchen scheint dagegen sowieso immun zu sein. Somit müsst ihr bitte für uns die Entscheidung treffen. Wir vertrauen euch! Deswegen essen wir auch (fast) alles (in meinem Fall ist Gemüse und Obst ausgenommen) was ihr uns vorsetzt. Es bleibt uns ja auch nichts anderes übrig sonst müssen wir hungrig ins Bett und glaubt mir, dass macht keinen Spaß.

Fakt 2: Ich brauche ganz viele Nährstoffe, um gesund und fit zu bleiben!

Ich liebe mein Herrchen über alles. Deshalb möchte ich auch so lange wie möglich an seiner Seite sein, mit ihm im Wald toben, im See baden, unser zu Hause bewachen und ihn beschützen. Außerdem will ich nicht, dass er sich Sorgen um meine Gesundheit macht und unnötig Geld für Tierärzte ausgibt. Letzteren kann ich sowieso nicht leiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass ich auf meine Bedürfnisse abgestimmte Nährstoffe erhalte. Wenn nicht kann das fatale Folgen für mich haben. Das Spektrum reicht von Übergewicht über Allergien bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden und Knochenproblemen.  Eben genauso wie bei euch Menschen, wenn ihr unter Nährstoffmangel leidet und euch einseitig ernährt.

Fakt 3: Einen hohen Fleischanteil finde ich super!

Meine pelzigen Freunde und ich sind Fleischfresser – im Gegensatz zu Frauchen. Durch das Fleisch erhalten wir die notwendige Energie über das tierische Eiweiß. Ist der Fleischanteil im Futter zu gering, fühle ich mich schlapp und habe keine Lust mich zu bewegen. Mir fehlt einfach die Energie zum Gassi gehen und zum Spielen. Am liebsten habe ich Futter mit einem Fleischanteil von mindestens 70 %. Eine einzige Fleischsorte vertrage ich besser als Mixturen. Am besten verdauen kann ich Huhn, Lamm und Truthahn. Davon riecht auch die Luft in meiner Umgebung nicht so komisch 😊. Je hochwertiger mein Fleisch ist desto gesünder bin ich und desto besser schmeckt es auch. Das weiß Herrchen auch, denn der kauft sein Steak ebenfalls lieber beim Bauer ums Eck als abgepackt beim Discounter.

Hundefutter

Fakt 4: Das mag ich gar nicht!

Viele Hundefuttersorten beinhalten Mais, Weizen und Soja. Das klingt zwar gut, ist es aber nicht – zumindest nicht für mich und meine Spielkonsorten. Die eben genannten Inhaltstoffe sind günstige Füllstoffe, damit die Hersteller mehr Geld scheffeln können. Wenn mein Herrchen mir regelmäßig so ein Futter vorsetzen würde (was er gottseidank nicht macht) würde ich mit der Zeit Allergien und Unverträglichkeiten entwickeln. Schlimmstenfalls bekomme ich Blähungen, Durchfall und Erbrechen. Sehr zu meinem Leidwesen muss ich auch auf Zucker verzichten da ich diesen nicht verstoffwechseln kann und er sich zudem negativ auf meine Beißerchen auswirkt. Konservierungs-, Farb-, und Lockstoffe sowie Geschmacksverstärker sind ebenfalls nichts für meinen Speiseplan da sie Allergien auslösen. 

 

Fakt 5: Auf die richtigen Leckerlis kommt es an!

Mein Herrchen verwöhnt mich ab und zu mit Leckerlis. Vor allem dann, wenn ich brav war oder um mich von etwas abzulenken. Dies sind für mich immer die besten Momente des Tages. Wie oben schon gesagt liebe ich Naschereien. Das Problem daran ist nur, dass viele Hundeleckerlis ungesund sind und schlechte Inhaltsstoffe aufweisen. In größeren Mengen können sie mir also mehr schaden, als sie Nutzen (oder in meinem Fall Freude bringen). Zudem kleben viele Hundekuchen auf meinen Zähnen und verursachen dadurch Karies. Zu viel Naschereien bedeuten ebenfalls Übergewicht – im Fachjargon wird es auch dickes Fell genannt. Als ich das im Gespräch zwischen Herrchen und Frauchen hörte, wurde ich traurig. Bedeutete dies, dass ich niemals wieder Leckerlis bekommen würde? Hätte dann mein Leben noch einen Sinn? Aber da kam Frauchen mit der Lösung ums Eck.

Hundejause: 100 % BIO und 100 % Geflügel

Frauchen hat für mich nach einem passenden Weihnachtsgeschenk gesucht und ist dabei auf Hundejause.at gestoßen. Sie hat zu Herrchen gesagt, dass es ihr wichtig ist in der derzeitigen Situation lokale Unternehmen zu unterstützen, was ich persönlich auch toll finde. Somit muss mein Essen einen nicht so weiten Weg auf sich nehmen und ist flotter bei mir und in meinen Magen. Das Kärntner Unternehmen hat sich dem Credo verschrieben nur das Beste und Gesündeste vom Geflügel für unser Futter zu verarbeiten. Zudem ist (fast) alles 100% BIO und ohne bedenkliche Inhaltstoffe oder Geschmackverstärker. Was Frauchen ganz besonders gefällt ist, dass im Geschäft vor Ort auch B.A.R.F erhältlich ist und sie direkt im Onlineshop bei jedem Produkt die Zutatenliste sieht. Damit sie auch ja kontrollieren kann was ich so in mich hinein mampfe. Ein kleiner Kontrollfreak eben – aber ich mag sie trotzdem. Vor allem, weil sie mir gleich ein paar Leckerlis vorab zum Probieren bestellt hat. Und ich muss sagen, die Snacks sind ausgesprochen lecker. Die bekommen glatt einen Daisha-Gütesiegel von mir verliehen. Ich kann es kaum erwarten bis endlich Weihnachten ist, denn da bekomme ich von Frauchen sogar einen Geschenkkorb mit ganz vielen verschiedenen Leckereien von Hundejause geschenkt. Der wird leider verpackt geliefert und muss eigentlich nur mehr unter dem Christbaum positioniert werden. Das finde ich nicht so berauschend. Eigentlich war ja mein Plan vorher das ein oder andere Leckerli zu stibitzen, aber daraus wird jetzt wohl nichts. In der Zwischenzeit versuche ich einfach meine Hypnosefähigkeiten zu verbessern damit Herrchen oder Frauchen schnell wieder bei Hundejause für mich bestellen. So jetzt muss ich aber Schluss machen, ich habe in der Küche etwas rascheln gehört und muss da ganz schnell nach dem Rechten sehen. 

Schreibe einen Kommentar